Freitag, 6. Mai 2011

REZENSION: Ewige Liebe - Black Dagger 3

Autor:     J. R. Ward
Seiten:    272
Verlag:   Heyne



Kurzinhalt:
Die krebskranke Mary kommt sich mehr als veralbert vor, als sie der unglaublich schöne Hal E. Wood um ein Rendevouz bittet. Während alle Frauen im Umkreis schon ihre Telefonnummern zücken, hat er nur Augen für sie.
Fast möchte sie schon an ein Wunder glauben, als beide überfallen werden und sie eine ganz andere Seite von ihrem Begleiter kennen lernt. Und dann ist auch noch ihre Handtasche mit all ihren Papieren verschwunden.

Meine Meinung:
Der 3. Band (eigentlich der zweite, aber da HEYNE die Orginal-Bände derart zerstückelt hat, ist es hier der dritte in der deutschen Reihe) um die Bruderschaft der Black Dagger stellt den Vampir Rhage in den Mittelpunkt der Handlung.

Wrath und Beth aus den ersten beiden Bänden spielen nur am Rande noch eine Rolle, so dass - wie bei Lara Adrian - jeweils ein anderer Vampir der Hauptprotagonist in den Nachfolgebänden darstellt.

Von seinen Brüdern aufgrund seines phänomenalen Ausehens "Hollywood" genannt (daher Mary gegenüber sein "Pseudonym" Hal E. Wood), wechselte Rhage bisher die Frauen wie andere die Hemden. Bereits im letzten Band hat sich jedoch angedeutet, dass er mit einem Fluch zu kämpfen hat, der in diesem Band deutlicher erklärt wird und an dem man als Leser auch sehr bildlich daran teilhaben "darf".

Während es ihm vorher bei seinen Ausschweifungen darum ging, seine Energie irgendwie anders zu bündeln, verliebt er sich nun ernsthaft in Mary und muss damit gleichzeitig mit der Angst kämpfen, sie zu verletzen, sobald er außer Kontrolle gerät.

Auch seine Brüder sind alles andere als begeistert von dieser neuen Verbindung, denn Mary ist ein Mensch und damit eine potentielle Gefahr mehr für die Krieger. Rhage muss sich entscheiden.

Leider bricht auch dieser Band wieder aprupt ab - eine neuerliche unverschämte Stückelung von HEYNE - so dass man erst mit "Bruderkrieg" erfahren wird, wie es weitergeht.

Immerhin lernt man die anderen Brüder  in diesem Band ein wenig besser kennen, wobei ich vor allem die Freundschaft zwischen dem Menschen Butch und "V" eine großartige Idee finde. Zudem taucht ein neuer Krieger auf, der jedoch noch nicht weiß, dass er einer ist, geschweige denn, dass ihm ein Vampirdasein zuvor steht.

Fazit:
Wenn man sich damit abfindet, dass auch dieser Band keine wirkliches Ende hat, dann liest er sich bekannt spannend und erotisch.Auch wenn mir oft die Kombination von Gewalt und Sex zuviel ist.



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen