Dienstag, 25. August 2015

REZENSION: Saeculum (Hörbuch)

Titel: Saeculum
Autorin: Ursula Poznanski
Länge: 5 CDs, 360 min.
Sprecher: Aleksandar Radenkovic


Kurzinhalt:

Der 20 jährige Medizinstudent Bastian verliebt sich in Sandra, die fest in der Mittelalterszene verankert ist. Als sie ihn einlädt, eine Woche an einem Live-Rollenspiel teilzunehmen, sagt er zu, in der Hoffnung ihr irgendwie näher zu kommen.
Zusammen mit einigen anderen jungen Erwachsenen (die Gruppe nennt sich "Saeculum") fahren sie in einen abgelegenen Wald, auf dem eine alte, blutrünstige Sage liegt.
Sie sollen alles ablegen, was an das 21. Jahrhundert erinnert.
Doch schon bald wird aus dem Spiel Ernst und die Sage wird zur Realität.


Meine Meinung:

Wie auch schon in "Erebos" gelingt es Ursula Poznanski in diesem Hörbuch meisterlich, die Realität mit einem "Spiel" zu verknüpfen. Waren es in Erebos noch Schüler, die sich von einem Computerspiel beherrschen ließen, ist es hier nun ein mittelalterliches Szenario, in dem die jungen Erwachsenen ihre Rollen einnehmen.

Vom Heiler bis zum Ritter ist so ziemlich jeder vertreten und damit bereits einige Funktionen innerhalb der Gemeinschaft festgelegt. Das soziale Gefüge untereinander beginnt sich zu verändern.

Die Atmosphäre des abgeschiedenen Waldes ist unglaublich gruselig und erinnert in einigen Teilen an das "The Blair Witch Project".
Durch die Sage, die der Hörer zusammen mit Bastian am Anfang des Romanes erfährt, bekommt die Geschichte noch eine zusätzliche Dimension, denn tatsächlich scheint sich der düstere Fluch, der auf dem Waldstück lastet, nun zu erfüllen.

Immer wieder finden die Spieler rätselhafte Drohungen, die niemand der "Macher" dorthin gelegt haben will. Eine Mitspielerin dreht immer mehr durch und prophezeit, dass niemand von ihnen zurückkehren wird.

Auch als Hörer wird man immer weiter mitgerissen und findet selbst keine Lösung für all die rätselhaften Vorkommnisse.



Fazit:

Am Anfang fand ich den Lesestil von Aleksandar Radenkovic (speziell bezogen auf die weiblichen Figuren) etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass er die Atmosphäre der Figuren wunderbar aufnimmt.
Das Hörbuch bleibt spannend und gruselig bis zum Schluss, so dass ich mal wieder einige Nächte nicht schlafen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
Und so schnell geht man nicht mehr allein in einen Wald.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen