Sonntag, 1. Januar 2017

Rückblick auf 2016

Ich hoffe, Ihr seid gut ins Neue Jahr gekommen und heute etwas fitter als ich. Jedenfalls habe ich bei einigen schon tolle Jahresrückblicke gelesen, die mich dazu inspiriert haben, ebenfalls noch einen hier zuschreiben - auch wenn ich heute Nachmittag schon 2x auf der Couch eingeschlafen bin.

Wir waren erst so gegen 2 Uhr im Bett und "durften" uns bereits nichtmal eine Stunde nach Mitternacht von einem betrunkenen Fußgänger, der der Meinung war, er müsse bei Rot über die Straße gehen (wir waren so freundlich und haben gebremst!) als "Schlampe" anpöbeln lassen - da geht das Neue Jahr doch schon gut los.


Bücherrückblick: 

Gelesen habe ich in diesem Jahr 29 Bücher - wobei ich weit entfernt von meinen früheren Zahlen bin, da ich mindestens 50 Bücher im Jahr gelesen habe. Aber ich mache mir da keinen Stress mehr und genieße durchaus auch die Zeit, in der ich nicht lese, sondern andere Dinge tue, die mir Spaß machen und auch immer wichtiger werden.

Dennoch hat sich mein SKOOBE-Abo mehr als gelohnt.

Ein wirkliches Highlight war unter den gelesenen Büchern dieses Jahres nicht dabei, aber am besten haben mir folgende 5 Bücher gefallen (klickt auf das Bild für mehr Infos):


       

Wobei ich in diesem Jahr nicht sehr viel zum Rezensieren gekommen bin, da bei mir auch beruflich einiges im Umsturz war.

Berufliches: 


Im Juni sind große Veränderungen über mich herübergerollt und ich musste mich relativ kurzfristig dazu entscheiden, meine Stelle zu wechseln, was mit vielen Vorstellungsgesprächen, Nachdenken über allgemeine Sinnfragen und auch vielen unangenehmen Gesprächen verbunden war. Mein ganzes Denken war über Wochen davon beherrscht und ich bin kaum zur Ruhe gekommen. Zumal ich mich nur noch wie ein Bauer auf einem Schachbrett gefühlt habe.


Oft bin ich da auch weder zum privaten Lesen, geschweige denn zum Schreiben gekommen.
Und war nur froh und dankbar, als ich wusste, dass ich zum 1. August woanders anfangen kann, auch wenn mich meine neue Stelle sehr fordert.

Privates:

Auch privat musste ich in diesem Jahr einige harte Lektionen in Sachen Freundschaft und Vertrauen lernen. Dies waren sehr schmerzhafte Erfahrungen, aber ich bin mittlerweile auch an einem Punkt, an dem ich Menschen ziehen lasse, wenn sie mir nicht mehr gut tun. Auch wenn sie mich vielleicht nur einen kurzen Teil meines Weges begleitet haben. (insofern war das Theaterstück, dass wir am 1. Weihnachtsfeiertag gesehen haben, sehr passend!)

Denn auch das habe ich gelernt: es werden neuen kommen. Die mich mit neuen Erfahrungen und Interessen bereichern. Daran will und werde ich immer glauben. Leben ist nunmal immer Bewegung.
Und auch ich bin weit davon entfernt, perfekt zu sein und habe noch einige Baustellen.

Es gab aber auch einige schöne Nachrichten, so gab es etwas gleich zwei "Überraschungsbabies" in meinem engsten Freundeskreis und einer meiner liebsten Freunde hat endlich seinen "Deckel" gefunden, worüber ich mich sehr freue.

Außerdem habe ich im Sommer mit der Liebsten eine dreiwöchige Reise durch Vietnam gemacht, von der ich noch lange zehren werde.

Hörbücher:

Gleich geblieben ist meine Liebe zu den Hörbüchern, die mich jeden Abend in den Schlaf begleiten. Mit großer Begeisterung habe ich das dritte Jahr in Folge an Arianas Hörbuch-Challenge teilgenommen und meine persönliches Bestleistung mit 43 komplett gehörten und rezensierten Hörbüchern erreicht.

Zwar sind auch noch einige angefangene auf meinem MP3-Player (das ist bei mir oft auch stimmungsabhängig bzw. ich schlafe oft auch gern an derselben Stelle ein, so dass ich mit manchen nicht recht voran komme).

Aber hier habe ich wieder viele wundervolle Geschichten oft bis mit in meine Träume genommen.
Besonders mochte ich in diesem Jahr die Eberhofer-Krimis, gelesen von dem wunderbaren Christian Tramitz.

Besonders berührt war ich von "Blueprint" von Charlotte Kerner, was ich schon vor ein paar Jahren gelesen hatte, und "3096 Tage von Natascha Kampusch.



Ausblick 2017:

Auch im Neuen Jahr werde ich mich keinem "Muss" mehr unterwerfen, was das Lesen oder Hören der Geschichten betrifft, nach denen mir ist.
Ich genieße weiterhin den Austausch mit Euch und solange das so ist, wird es diesen Blog geben. Dennoch mag ich auch mein Leben außerhalb der Welt der Buchstaben.

Neyasha hatte sich im letzten Jahr - unabhängig vom Lesen - 12 Dinge vorgenommen. Und auch wenn es mit der Umsetzung vielleicht nicht ganz geklappt hat, fand ich dies eine tolle Idee, die ich hier gern aufgreifen würde.
Denn hier brauche ich oft einen Anstoß, ein "etwas aufgeschrieben sehen", um mich wirklich daran zu erinnern.

Spontan fallen mir nämlich gleich folgende Sachen ein:

1. Würde ich gern ein Klavierstück fließend spielen lernen, das mir gut gefällt.

2. Möchte ich in diesem Jahr gern meinen Keller weiter entrümpeln (eine never ending story!) und viele Dinge wegwerfen/verschenken/verkaufen, um Platz zu schaffen (der Plan ist jeden Tag mindestens eine Sache wegwerfen. Das wären 365 Dinge 2017. Ob das klappt? Es darf jedenfalls nicht genausoviel wieder "reinkommen").

3. Mir im Autokino oder Freiluftkino einen Film ansehen und in 2017 mindestens 3x ins Theater und/oder in die Oper gehen (habe ich gerade zu Weihnachten wieder sehr genossen).

4. Würde ich mich gern mal wieder in einer Sache so richtig verlieren, die mich begeistert.

5. Würde ich gern Tango Argentino lernen (ich liebe diesen Tanz und könnte da ewig zusehen).

6. Möchte ich unbedingt meine Fitness und Kondition wieder verbessern und mindestens 1x die Woche Sport machen (oder, wenn das nicht klappt, zumindest lange spazieren gehen o.ä.).

7. Zu meiner körperlichen Fitness gehört auch, dass ich zukünftig weitestgehend auf Zucker verzichten möchte (wer jetzt gerade Schanppatmung bekommt, ich habe das in diesem Jahr wunderbar während der Fastenzeit durchgehalten und damit volle 5 Kilo abgenommen. Leider bin ich danach wieder in alte Gewohnheiten verfallen, was ich mit Beginn des heutigen Tages wieder ändern möchte).

8. Insofern möchte ich auch gern wieder Hosen tragen, die seit Jahren in meinem Schrank liegen und nicht mehr passen.

9. Möchte ich gern mein Stresslevel runterfahren und Dinge und Lösungen finden, die mich wirklich entspannen.

10. Möchte ich in diesem Zusammenhang gern bewusst Zeiten einbauen, in denen Smarphone und Pc ausbleiben. Momentan denke ich da gerade an einen digital-freien Tag, wobei ich noch nicht genau weiß, wie sich das wirklich realisieren lässt, da ich doch oft auf die modernen Medien angewiesen bin - auch beruflich.

11. Möchte ich meinen Freunden insofern auch wieder mehr analoge Zeit widmen. Weg von Whats app, hin zu den guten alten Einladungen zuhause. Zudem möchte ich in diesem Kontext auch wieder viel mehr für sie basteln, handarbeiten und ähnliches. Ich habe jetzt zu Weihnachten schon gedacht, wie traurig es ist, dass man im Prinzip keine Weihnachtskarten mehr bekommt (das schärfste war wirklich ein Whats-app-Gruß zu Weihnachten von jemandem, der weder in meinem Adressbuch steht, noch denselben unterschrieben hat. Man fragt sich, was das soll.).

12. Möchte ich gern endlich etwas zuende schreiben, was ich bereits vor Jahren begonnen habe, jedoch mit großen Schmerzen verbunden ist. Es ist jedoch wichtig für mich, dieses Projekt endlich zu beenden, um nach vorn schauen zu können.

Ich werde mal jeden Monat so schauen, was sich tatsächlich davon umsetzen lässt. Aber auch hier gilt: Nichts muss, alles kann.
Einmal aufgeschrieben klingt es aber bereits nach einem guten Anfang.




Kommentare:

  1. Guten Abend,

    ein wunderbar ausgürlicher, sehr persönlicher und sehr bunter Jahresrückblick. Ich habe deine Worte gerne gelesen und ich hoffe sehr für dich, dass viele der Vorhaben für dich funktionieren und dir etwas Gutes bringen.
    Vor allem wünsche ich dir, dass 2017 viel Zeit für dich und deine Lieben beinhaltet.

    Ich hatte nun in der Adventszeit ja auch so einige berufliche Querelen und hoffe, dass du nun deinen Platz gefunden hast, auch wenn er dich sehr fordert.
    Ich freue mich auch weiterhin auf deine Beiträge und bin gespannt, was du im neuen Jahr hören/lesen wirst.

    Mit lieben Grüßen,
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ina

      In der Adventszeit stelle ich mir das nochmal besonders schlimm vor, mir haben die Wochen im Sommer schon gereicht, man kann sich ja auf wirklich nichts anderes mehr konzentrieren.
      Und das bei Dir so kurz nach der Hochzeit.

      Insofern wünsche ich uns ein sehr viel ruhigeres 2017.

      LG,
      JED

      Löschen
  2. Hallo meine Liebe ;)

    Oh, wie nett doch manche Menschen sein können nicht? Aber ich versuch mich nicht zu ärgern, weil eigentlich ist es meist nicht persönlich gemeint sondern man ist einfach zufällig grade da um den Frust abzulassen. War ja auch in der Weihnachtszeit im Verkauf wieder schlimmer als sonst.

    Was das lesepensum angeht, da geht es mir wie dir. Wenn ich denke wie viel ich vor 3 /4 Jahren gelesen habe, auch immer so um die 50 und 55 Bücher pro Jahr, komme ich wie 2015 grade mal auf die hälfte und letztes Jahr war ich immer noch weit daneben auch wenn ich mehr gelesen habe als vorletztes Jahr. Aber ich hab mir auch gesagt das man einfach auch die anderen Dinge die einem Spass machen geniessen soll, wie Serien gucken oder fotografieren, einfach auch mal nichts tun... Egal was man tut, der Spass steht im Mittelpunkt nicht der Druck.

    Leider kenne ich keine deiner 5 Highlights. Ich selber hatte aber dann doch noch welche, auch wenn alle in den letzten 4 Monate *gg* Wie zum Beispiel "Tage mit Leuchtkäfer" oder "Still Alice".

    Ich hoffe das du dich im neuen Job gut einleben konntest, solche Situationen sind nicht schön. Lustig, hier bei mir ist auch einiges passiert auf Ende Juli Anfang August. Unser leben fiel förmlich auseinander. Leider ist noch keine Besserung in Sicht aber ich hoffe das ändert sich bald mal. Ich hoff ja auf die guten Sterne dieses Jahr!

    Was die Hörbücher angeht, damit kann ich nichts anfangen. Konnte ich noch nie. Obwohl für mich ja das die angenehmere Variante wäre einen Roman zu inhalieren, denn lesen war ja schon immer sehr anstrengend für mich. Auf alle Fälle freut es mich das du so viel spass daran hast.

    Ich wünsch dir das du alle 12 Punkte in Angriff nehmen kannst, vielleicht schaffst du ja alle bis Ende Jahr ;) Muss man nicht, aber der Weg ist ja das Ziel.

    Nun, alles Liebe und Gute fürs neue Jahr, bleib gesund und ich hoffe das Jahr hat viele schöne Momente für dich parat.

    Bis bald
    Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Alexandra

      Ich danke Dir ganz lieb und drücke Euch fest die Daumen, dass sich 2017 Euer Leben wieder stabilisiert.
      Lass es Dir gut gehen!
      Wir lesen uns. ;)
      JED

      Löschen
    2. Danke meine Lieben, das hoffen wir hier alle auch! Es ist echt scheisse kein eigenes zu hause zu haben. Gut, uns gehts ja noch gut, wie haben wenigstens ein Dach über den Kopf, da gibts ha andere, die nicht so viel Glück haben. Aber es ist dennoch nicht schön.

      Mal sehen was das neue Jahr für uns bereit hält, hoffe mal was gutes...

      JA, wir lesen uns :D
      Alex

      Löschen
  3. Was für ein aufreibendes Jahr für dich. Bestimmt wird es in diesem Jahr besser! Ich hoffe, du kannst einiges von deinen Vorhaben umsetzen, aber mach dir keinen Druck damit! :) Mehr Entspannung klingt auf jeden Fall gut und Offline-Zeiten finde ich auch wichtig, wobei mir persönlich ein ganzer Tag wieder Stress bereitet, weil ich dann das Gefühl habe, ich müsste für zwei Tage schauen, was so bei "meinen" Leuten los war. Aber für ein paar Stunden alles runterfahren und mich auf etwas ganz anderes konzentrieren, das tut definitiv gut. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Winterkatze

      Ich denke auch, dass ein ganzer digital-freier Tag etwas sehr optimistisch ist. Das habe ich schon letztes Jahr gemerkt, als ich mal eine Weile auf Whats app verzichtet habe. Ich war im Prinzip von der Außenwelt abgeschnitten. Bringt nix, sowas zu machen, wenn Du dann nichts mehr mitbekommst. ;)

      Letztlich wird es wahrscheinlich die Summe machen. Bei "Simplify" habe ich etwas gelesen, was mich auch sehr inspiriert hat:
      die so genannte "Blaue Stunde", bei der zu einer festgelegten Stunde am Tag alles ausgemacht wird (Licht, PC, Handy) und man bei Kerzenschein sitzt und liest.

      Auch das klingt nach einem Plan.

      Löschen
    2. Die "blaue Stunde" ist für mich ja fest mit der Tageszeit verbunden und es klingt für mich seltsam, wenn daraus eine "technikfreie Stunde bei Kerzenschein" werden soll. ;) Lesen bei Kerzenschein finde ich überhaupt nicht angenehm, aber das Licht einer Kerze ist auf jeden Fall gut für die Stimmung. :)

      Ich habe ja bei der technikfreien Zeit den Vorteil, dass ich kein Smartphone habe. Ich muss mich nur dazu überwinden den Laptop außer Reichweite zu legen. So oder so tut es gut, wenn man sich auf eine Sache konzentrieren, ohne sich von aufpoppenden Nachrichten ablenken zu lassen. :)

      Löschen
    3. @ Winterkatze

      Genau das Problem habe ich auch: Meine Augen sind zu alt für Lesen bei Kerzenschein. *lach*
      Weiß nicht, wie Herr Küstenmacher das macht.

      Aber einfach mal alles außer Reichweite legen, klingt gut. Ich hatte mein Handy gestern nur neben mir und leise gestellt, aber schon das Aufleuchten bei eingehenden Nachrichten lenkt einen ja ab.

      Löschen
  4. Ich freue mich, dass dich meine 12 Dinge letzten Jahr inspiriert haben. Bei mir ist es auch so, dass ich manches einfach aufgeschrieben sehen muss. Ich bin gespannt, wie es dir mit deinen Vorsätzen geht und hoffe, dass du viele davon erfüllen kannst. Ein digital-freier Tag klingt super - so etwas sollte ich auch öfter einlegen, aber wie du finde ich es schwierig, das wirklich durchzuführen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Es ist mir bis jetzt auch noch nicht gelungen. Aber ich arbeite dran. :o))

      Löschen