Donnerstag, 12. November 2015

REZENSION: Blinde Vögel (Hörbuch)

So, warum habe ich in meinem vorhergehenden Post eigentlich soviel über Facebook nachgedacht und dies nun auch zum Thema gemacht? Tja, da war wohl dieses Hörbuch nicht ganz unschuldig dran.

Titel: Blinde Vögel 
Autorin: Ursula Poznanski
Länge: 6 CDs, 459min.

Sprecherin: Andrea Sawatzki



Kurzinhalt (Verlagstext): 
Zwei Tote bei einem Salzburger Campingplatz. Sie stranguliert, er erschossen. Zwischen beiden scheint zu Lebzeiten keinerlei Verbindung bestanden zu haben. Oder täuscht der erste Blick?
Die Salzburger Ermittler Beatrice Kaspary und Florin Wenninger finden eine überraschende Gemeinsamkeit: Beide waren Mitglieder in einem Internetforum. Ein Forum für Dichtung. Harmloser geht es nicht.
Beatrice Kaspary folgt ihrem Instinkt und schleust sich als vorgebliche Lyrik-Liebhaberin in die Gruppe ein. Kurz darauf gibt es einen dritten Todesfall ...


Meine Meinung:
Der zweite Thriller von Ursula Poznanski hat mir sehr viel besser gefallen als sein Vorgänger. Vielleicht, weil mir das Thema mehr lag (als Geocaching).

Zum einen fand ich die Lyrikgruppe sehr interessant, in der immer wieder Gedichte vorgestellt wurden, mit denen man sich auch als Leser/Hörer auseinandersetzen "musste".
Wobei ich hier z.B. einen ganz neuen Zugang zu Ringelnatz gefunden habe.

Zum anderen war es ein interessanter Kniff, die Lyrikgruppe zu Facebook zu verlagern und damit wieder sehr moderne Medien aufzugreifen, wie es Pozanski in ihren vorangegangenen Werken schon häufiger getan hat.

Die Diskussionen in der Gruppe, auch das typische verbale "übereinander herfallen", dass man (leider) aus diesen sozialen Netzwerken kennt, wurde aufggeriffen und auf interessante Art und Weise in den Roman eingebaut. Dies macht sicher auch einen Teil der Sogwirkung der Geschichte aus, in der man wie ein Voyeur an den Diskussionen der Gruppe teilnimmt und natürlich unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht.
Wie die Ermittlerin übrigens auch.

Der Plot nimmt dann allerdings eine Wendung, die mir persönlich etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen war, aber das mag dahingestellt bleiben.
Insgesamt war ich trotzdem gut unterhalten.

Nebenbei bekommen die beiden Ermittler mehr private Facetten, was den Hörer auch einen größeren Bezug zu den handelnden Personen bekommen lässt.

 

Fazit:
Solider Thriller, der die modernen Medien mit einbezieht. Ich liebe auch die Doppeldeutigkeit des Titels.


Kommentare:

  1. Ich weiß ja nicht so recht, ob ich diese Krimireihe weiterlesen mag oder nicht. Der Vorgänger hat mich auch schon nicht ganz überzeugt, obwohl ich Geocaching wesentlich spannender finde als das Thema hier. Daher weiß ich nicht recht, ob ich mit "Blinde Vögel" allzu viel anfangen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Neyasha

      Deshalb LASSE ich lieber lesen (Hörbuch), als Buch hätte ich es wahrscheinlich auch nicht soooo spannend gefunden.

      Löschen
  2. Ich hab ja nur den ersten Teil gelesen bzw. eigentlich gehört, dann war ich auf einer Lesung, bei der Teil 2 vorgestellt wurde - und die hat mich nicht davon überzeugt, dass ich mit Teil 2 auch noch geben muss. Aber schön, dass er für dich interessanter war als Teil 1, dann hat sich's ja gelohnt! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ariana

      Bin jetzt schon bei Teil 3, der in einer Psychiatrie spielt, na, da geht es erstmal ab! *augenroll*

      Löschen